Perth: Ann-Kathrin Kock

Adventure Australia – schon immer wollte ich nach der Schule ein Auslandsjahr verbringen, aber Work und Travel und das auch noch alleine?! Leider nichts für mich, und so lag die Entscheidung für ein Au Pair Jahr in Australien auf der Hand. Nach langem warten traf dann im Juni die Bewerbung meiner Gastfamilie ein, die mir sofort sympathisch war.

Nach einigen E-Mails und Telefonaten war uns beiden klar,dass wir uns super verstehen und es für mich nach Perth an die Westküste gehen sollte. Klar war ich dann super aufgeregt als ich im Juli am Hamburger Flughafen Abschied von meiner Familie und meinen besten Freunden nahm. 

Tausend Gedanken schossen mir während des gefühlt ewigdauerndem Flug durch den Kopf: Werde ich alles gut meistern? Werden die Kinder mich mögen? Ist das wirklich das Richtige für mich?Ich versuchte diese Gedanken erstmal so gut es ging beiseite zu schieben und als ich dann endlich von meiner Gastfamilie in Empfang genommen wurde,waren alle Zweifel und Ängste wie in Luft aufgelöst. Ich wurde super herzlich empfangen und die Kinder waren gleich Feuer und Flamme mir alles zu zeigen. So verbrachten wir den restlichen Abend mit Hausführung,Spiele spielen und einer Gutenachtgeschichte. Auch meine Gasteltern haben sich von Anfang an so lieb um mich bemüht,so dass ich mich schnell wie die 4. Tocher fühlte. 

Jetzt konnte der Au Pair Alltag also losgehen-na ja fast. Zunächst besuchte ich eine Sprachschule in Leederville und belegte dort einen 4-wöchigen Englischkurs. Dort habe ich viele nette Leute,auch andere Au Pairs kennengelernt, zu denen sich teilweise eine richtig gute Freundschaft entwickelt hat.  Nach dieser Zeit ging's also richtig los. Ich musste auf drei Mädchen aufpassen (4,8 und 11) mit denen es nie langweilig wurde. Sei es wir verbrachten unsere Zeit auf dem Spielplatz, im Kings Park, im Pool oder mit Malen&Basteln – Spaß war eigentlich immer garantiert. Na klar war es auch anstrengend, vor allem mit drei Mädels, da sind die Zickerreien schließlich vorprogrammiert (;. Neben Kinder hüten gehörten noch leichte Hausarbeiten zu meinen Aufgaben wie Wäsche waschen,Staubsaugen und das tägliche Chaos aufräumen.

Doch trotz der Arbeit blieb immer genügend Zeit um zahlreiche Ausflüge mit meinen Freundinnen zu unternehmen und die Gegend kennenzulernen. Ich habe sogar 2 Wochen Urlaub bekommen,in denen ich einen Trip die Westküste hochgemacht habe,was ein wunderschönes und einmaliges Erlebnis war. 

Nach meiner Au Pair Zeit habe ich noch 2 Monate mit Reisen durch das Land verbracht,eine ebenso einmalige und aufregende Zeit,die ich nicht missen möchte. Rückblickend kann ich also sagen,dass meine 6 Monate als Au Pair eine zwar manchmal sehr anstrengende aber wunderschöne Zeit waren.

Ich kann es kaum abwarten zurück nach Australien zu kommen und meine Gastfamilie,in der ich mich so super wohl gefühlt habe,wieder zu sehen!

In diesem Sinne „See ya soon,mate!“