Perth: Theresa Himmelsbach

Das Abitur gerade in der Tasche, die Abiparty gefeiet, da hieß es schon: „Good bye Germany, Welcome to Australia!!“

Ich hatte nicht einmal Zeit, das Erlebte zu verdauen, als ich auch schon im Flugzeug saß. Das Ziel meiner 19 stündigen Reise quer um die Welt? Sechs Monate Aufenthalt als Au Pair in einer australischen Gastfamilie in Perth, Western Australia.

Meine Gastfamilie stellte sich als unglaublich liebenswürdig heraus und nach bereits kurzer Zeit hatte auch meine Gastmutter ihre vorausgegangenen Zweifel, eine fremde Person in das trotz allem doch private Familienleben aufzunehmen, überwunden. Ich wurde von allen ganz herzlich als neues Familienmitglied aufgenommen, selbst von den Großeltern.

Die ersten vier Wochen besuchte ich die Sprachschule in Fremantle, wo ich viele andere Leute kennenlernte, vor allem Au Pairs. Danach kümmerte ich mich als Vollzeit Au Pair um die 3 Kinder, zwei Mädchen im Alter von 3 und 5 und den neunjährigen Sohn. Solange die Älteren beide in der Schule waren, besuchte ich mit der Kleinsten die Library oder Playgroup. Am meisten liebte ich aber unsere gemeinsamen Fahrradtouren mit kleinen Picknickpausen am Svan River.

Obwohl Perth zu den meist isoliertesten Großstädten der Welt gehört, gibt es dort trotzdem vieles zu sehen. Da man der Familie auch etwas Zeit für sich geben sollte, war ich das Wochenende oft mit Freunden unterwegs um die Gegend zu erkunden. Wir besuchten u.a. Rottnest Island, Fremantle, Kings Park und natürlich die Strände von Perth!

Unglücklicher Weise hatte ich außer eine Woche Sydney am Ende meines Aufenthaltes keine weiteren Reisen geplant. Meine Gasteltern wollten jedoch unbedingt mir die Möglichkeit geben, mehr vom Land zu sehen. Somit gaben sie mir 2 Wochen frei. Kurzerhand schloss ich mich einer Reisegruppe an, mit der ich zusammen die unglaublich schönen, noch unberührten Ecken der Westküste entdecken durfte!

Liebenswürdiger Weise nahm mich meine Gastfamilie sogar mit in den Urlaub in die Weinregion Margret River und später zu den Pinnacles.

Während meines Aufenthaltes in diesen unwahrscheinlich, beeindruckenden Land lernte ich alles etwas relaxter, lied-back zu sehen. Im Umgang mit den Kindern lernte ich Verantwortung zu übernehmen, noch selbstständiger zu werden. Meiner Meinung nach konnte man es als Rollentausch betrachten, ich war nicht mehr das betreute Kind, sondern die Kinderbetreuende!

Außerdem begegnete ich vielen interessanten Menschen, die meine Zeit dort zusätzlich verschönerten. So ging alles natürlich viel zu schnell zu Ende und nun bin ich wieder zu Hause und denke mit Sehnsucht an meinen Aufenthalt in Australien.

Ich bin so dankbar, all diese Erfahrungen gemacht haben zu dürfen und ich kann jedem nur versichern, es ist eine Erfahrung wehrt!

Australia is waiting for you- you only have to do the first step!

Theresa Himmelsbach, Perth, Westaustralien

Juli bis Dezember 2009