Surrey: Stephanie Felsberg

Ein Jahr als Au Pair in England  

Bereits eine Woche nachdem ich meine Unterlagen eingereicht hatte, hat mich eine Familie aus England angerufen. Das war mir sehr recht, denn ich wollte so schnell wie möglich nach England.

Die Frau mit der ich gesprochen habe war sehr sympathisch und freundlich. Sie haben mir sehr viele Fragen gestellt. Ich hatte ein bisschen Bedenken, dass sie mich nicht nehmen würden, da mein Englisch nicht ganz so gut war. Glücklicherweise haben sie sich letztendlich dann aber für mich entschieden. Und so bin ich Ende Oktober nach England geflogen. Ich hatte keine Angst, denn die Familie schien sehr freundlich zu sein und ich hatte die Sicherheit, dass ich mich notfalls an die Organisation hätte wenden können. Es ist sehr gut, dass sie Ansprechpartner vor Ort haben. 

Alle haben mich mit offenen Armen empfangen und ich habe mich sofort wohlgefühlt. Ich konnte mich sehr schnell einleben, denn alle haben es mir so einfach wie möglich gemacht. Sie haben mich sofort als ein Familienmitglied akzeptiert. Ich hatte nie das Gefühl für sie zu „arbeiten“. Wir hatten sehr, sehr viel Spaß zusammen und haben uns gegenseitig geholfen.  

Sehr hilfreich war auch das „Startpaket“ von der Organisation. Soweit ich mich erinnern kann, war es eine Liste mit Namen und Nummern von den Au Pairs in der Umgebung, eine Broschüre über London, eine Sim-Karte und ein Zettel mit hilfreichen Vokabeln. Einige Tage nach meiner Ankunft, habe ich einen Anruf von der Organisation bekommen. Sie haben gefragt ob alles in Ordnung ist und ob ich zufrieden bin. Das fand ich sehr nett. Es hat mir das Gefühl gegeben, dass sie sich um mich kümmern und im Notfall für mich da sind. Während meines Aufenthaltes habe ich immer wieder Einladungen zu Au Pair-Meetings oder Partys bekommen. Ich bin nie zu einem Treffen gegangen. Das lag einerseits daran, dass ich nicht direkt in London gewohnt habe und somit immer auf Zugfahrzeiten angewiesen war und andererseits habe ich so viele gute Freunde gefunden, dass ich stets beschäftigt war.

Mein Englisch hat sich ganz schnell verbessert. Die Lehrer in meinem College waren total nett und haben mir sehr geholfen. Ich hätte nie gedacht, dass es mir so gut in England gefallen würde. Ich habe ein zweites Zuhause, eine zweite Familie gefunden, zu denen ich jederzeit zurückgehen kann. J

Ich habe so viele schöne Erfahrungen gemacht. Mein ganzer Au Pair-Aufenthalt war wie ein wunderschöner Traum. Und es war viel, viel zu schnell vorbei. Ich habe zwar nocheinmal ein halbes Jahr verlängert, aber es war trotzdem viel zu schnell vorbei. 

Ich bin Ihnen sehr dankbar für die super, gute Vermittlung. Es hat wirklich perfekt gepasst und alle meine Erwartungen bei weitem übertroffen! Es war als hätte ich sechs Richtige im Lotto gewonnen. VIELEN DANK! Da Sie mich von vornherein so gut vermittelt haben, musste ich Ihre Dienste in England nie in Anspruch nehmen. Es gab nichts über das ich mich hätte beschweren können. 

Der Au Pair-Aufenthalt hat mir Zeit gegeben, darüber nachzudenken, was ich später einmal machen möchte. Es war eine erholsame Auszeit in der ich entspannen konnte und einfach nur machen konnte was mir gefällt. Ich bin sehr viel gereist, habe viel gesehen und erlebt. Ich habe so viele tolle, interessante und verschiedene Menschen kennengelernt. Ich habe sehr gute Freunde gefunden. Ich bin auf jeden Fall selbstständiger und selbstbewusster geworden.

14 Monate nach England zu gehen, war die beste Entscheidung die ich je getroffen habe. Ich kann es nur jedem weiterempfehlen!

Mit freundlichen Grüßen  Stephanie Felsberg

Weitere Erfahrungsberichte aus England

  • ·

Christine Dennig

Im Juli letzten Jahres war es endlich soweit: Das Abi war geschafft und es ging jetzt endlich auf in Richtung England,...

  • ·

Surrey: Theresa Maier

Half a year in a different country, with new people, interesting food, a nice family and amazing friends. All in all, an...

  • ·

London: Ursula Ramb

Jetzt fühlt es sich an, als wäre ich schon eine Ewigkeit wieder zu Hause und doch erinnere ich mich an meine ersten Tage...