Surrey: Veronika Schuhbeck

Am 16.01.05 war ich dann doch etwas nervös, das war der Tag an dem ich nach England geflogen bin. Die Verabschiedung am Flughafen war ziemlich schwer, da ich ja wusste ich gehe für ein halbes Jahr weg.

Im Flugzeug habe ich mir dann meine Gedanken gemacht, wie es wohl werden wird die nächsten 6 Monate. In Heathrow wurde ich dann ganz herzlich von meinen Gasteltern und Carmen, ihrem 10 Monate alten Baby, empfangen. Als wir dann zu Hause waren , habe ich Yves, ihren 10 Jahre alten Jungen, kennen gelernt.

Anfangs war es für mich etwas schwierig, da mein Englisch sehr schlecht war. Aber nach ein paar Tagen habe ich bereits Fortschritte bemerkt und konnte mich auch gut verständigen.

Ich habe von Dienstag bis Freitag den ganzen Tag auf Carmen aufgepasst. Ab und zu habe ich auch Yves von der Schule abholen müssen, was aber nicht so oft vorkam, da der Vater zu Hause gearbeitet hat. Die Mutter hat in London gearbeitet und war den ganzen Tag außer Haus.

Morgens habe ich Frühstück für die Kinder gemacht und dann mit Carmen gespielt. Während des ganzen Tages hatte ich auch Zeit die Hausarbeit zu erledigen.

Am Wochenende bin ich meistens nach London gefahren oder habe andere Ausflüge, z.B. nach Stonehenge gemacht. Außerdem bin ich 2 mal wöchentlich in einen Englischkurs im College gegangen, nachdem ich auch mein Cambridge First Certificate abgeschlossen habe.

Nach den 6 Monaten fiel es ganz schön schwer „Good-Bye“ zu sagen, da mir die Kinder und die ganze Familie wirklich sehr ans Herz gewachsen sind. Mein Englisch ist jetzt wie ausgewechselt, denn ich spreche jetzt fließend Englisch.

Ich bin froh, dass ich diese Erfahrung machen durfte. Es sind einfach 6 unvergessliche Monate und ich kann nur jedem empfehlen, sich zu bewerben.

Weitere Erfahrungsberichte aus England

  • ·

Christine Dennig

Im Juli letzten Jahres war es endlich soweit: Das Abi war geschafft und es ging jetzt endlich auf in Richtung England,...

  • ·

Surrey: Theresa Maier

Half a year in a different country, with new people, interesting food, a nice family and amazing friends. All in all, an...

  • ·

London: Ursula Ramb

Jetzt fühlt es sich an, als wäre ich schon eine Ewigkeit wieder zu Hause und doch erinnere ich mich an meine ersten Tage...