Paris: Stefanie Ramsel

Hallo, ich heiße Steffi und war von Ende August bis Mitte Juli Au Pair im Banlieue westlich von Paris.

Als erstes war ich in einer Familie mit drei Kindern im Alter von 12, 9 und 6 Jahren in Vaucresson. Zu Anfang sah es sehr gut aus, bis ich mit der Zeit immer mehr machen musste, als im „Vertrag“ stand. Ich hatte mich dann bei meiner Au Pair Organisation gemeldet, einfach um zu reden. Sie haben mir empfohlen, die Gastfamilie zu wechseln und inzwischen war ich auch soweit, dass ich dachte, schlimmer kann es ja gar nicht mehr kommen. Auf jeden Fall haben die Damen innerhalb von einer Woche eine super liebe Familie in Bois Colombes für mich gefunden, zu der ich dann Anfang Februar wechseln konnte. Von da an konnte ich Paris nur noch genießen, ich hatte zwar jetzt kein seperates Zimmer mehr, sondern in dem Stockwerk mit den Kindern, aber es war so schön, mit den drei Kindern zusammen zu wohnen.

Die Kinder waren jetzt auch etwas jünger, Emile war 9, Madeleine 7 und Faustine 4. Mit Faustine hatte ich am meisten zu tun, da es ihr erstes Jahr im Kindergarten war und sie nicht die ganze Zeit hinging. So hatte ich mit ihr ein sehr enges Verhältnis und es war echt schwer mich von ihr zu Verabschieden. Mit den Eltern hatte ich eine sehr gute Beziehung und ich wurde als richtiges Familienmitglied gesehen. Ich kann einfach nur sagen, dass das letzte halbe Jahr echt schön war und ich es richtig genießen konnte.

 

Wenn ihr nun wissen wollt, ob ich ein Jahr als Au Pair empfehle, kann ich nur ja sagen. Ich habe zwar sehr viel durchgemacht und wollte oft einfach nur Heim, aber jetzt im Nachhinein, war es eine sehr gute Erfahrung, aus der ich für mein Leben gelernt habe. Und Paris ist einfach ein Traum für uns junge Leute, man kann so viel machen, also langweilig wird einem nie.

 

Falls ihr noch Fragen habt, könnt ihr mir gerne mailen unter

thesteffmouse@yahoo.de

Ich wollte euch nicht mit meinem Bericht abschrecken, aber ich selber hatte vor einem Jahr die anderen Berichte gelesen und bin sehr blauäugig nach Frankreich gefahren, weil ich nur an das Schöne dachte. Ich wollte euch hiermit mal die etwas andere Seite zeigen.

 

Liebe Grüße Steffi