Cork: Laura Müller

Die Zeit in Irland war für mich unvergesslich. Ich lebte für 10 Monate bei meiner Gastfamilie  in Cork. Ich kann mich noch genau daran erinnern wie ich in Irland landete und nicht wusste, was in der nächsten Zeit auf mich zukommen wird. Doch all die Aufregung legte sich schnell als ich merkte in was für eine super Familie ich gekommen war. Meine Gasteltern haben alles getan, dass ich mich wohl fühlte und die beiden Jungs (3 und 6 Jahre alt) waren einfach nur klasse.

Ich hatte mit den beiden jede Menge Spaß und unvergessliche Momente. Ich wohnte etwas außerhalb von Cork umgeben von wenigen Häusern und vielen Kuhweiden. Das mag sich zunächst einsam anhören, doch das war es ganz und gar nicht. Bei uns waren sehr oft Freunde und Familie zu Besuch und bei all den Kindern kam nur selten Langeweile auf. Ich lernte schnell das lockere, lustige Leben der Iren kennen.  Auch das irische Wetter stoppt das gesellige Volk nicht vom Feiern. Ob Regen oder Sonnenschein, in den gemütlichen Pubs ist immer was los und man lernt immer neue Leute kennen. Das Wetter ist immer ein beliebtes Gesprächsthema der Iren. Und die Monate, in denen ich dort war, regten den Gesprächsstoff besonders an: Erst hatten wir einen sonnenreichen September und Oktober. Dann kamen im November die Fluten, wo die St. Patricks Street überflutet und nur mit Booten befahrbar war. Dann hatten wir 1 Woche Wasserausfall. Danach kam eine Rekordkälte. Es schneite 2 Tage und Irland hatte seit ca. 30 Jahren keinen Schnee mehr gesehen. Und der Sommer war dann wieder rekordverdächtig schön...man kann sich also vorstellen, dass immer was los war. Mit meinen beiden gewonnen Freundinnen erkundete ich an den Wochenenden das Land.

Von Einkaufsbummeln in der berühmten St. Patrick´s Street, über all die Festivals in Cork bis hin zu den Wochenenden in Dingle und Dublin haben wir eine Menge erlebt. Die beiden waren auch deutsche Au Pairs und wohnten nicht weit weg von mir. So konnten wir uns auch unter der Woche treffen und unsere Kids zusammen spielen lassen. Wir drei planen, eines Tages zusammen wieder nach Irland zu fahren und unsere Familien gemeinsam zu besuchen. Vor meinem Au Pair- Aufenthalt wusste ich noch nicht sicher, was ich später mal machen wollte. Durch die 10 Monate im Ausland habe ich Fernweh bekommen und möchte nun viel von der Welt sehen. Daher habe ich mich während meiner Au Pair -Zeit für ein Tourismusstudium entschieden. Ich kann jedem, der mal für ein paar Monate ins Ausland will, einen Au Pair -Aufenthalt nur empfehlen. Man wird durch so viele Erfahrungen reicher und ich bin sicher, man wird es nicht bereuen! Danke für die schöne Zeit!