Washington: Stefanie Brauner

Ich habe in Gaithersburg, einem kleinen verschlafen Örtle bei Washington DC gelebt. Ich hatte eine super Familie. Die aus Eric, meinem Dad; Susan, meiner Mum sowie meinen Schatzis Andrew 3 1/2 und Collin 6 monate bestand.

Hinzu kam unsere Beschützerhündin Daisy, die jeden ungebetenen Gast vertrieben hat. Ich bin so froh, dass ich es gewagt habe, als Au pair weg zu gehen. Ich hatte eine Traumfamilie und alles lief so, wie ich es mir gewüncht habe.

Meine Arbeitzeiten waren sehr gut: jeden Tag von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr und Freitags entweder frei oder nur 1-2 std. Egal wie stressig es manchmal war, man geniesst die zeit mit seinen Kindern - sei es beim spielen, beim malen, beim rumalbern oder einfach nur beim singen :-)

Auch meine Host Eltern haben mir viel Freiheiten gegeben, so dass ich mein Leben leben konnte und doch so einiges gesehen habe. Sei es mit meinen Eltern übers WE nach Boston, ski fahren in salt lake city oder auch mal nur alleine daheim sein und die Stille geniessen, wobei das manchmal echt ne wohltat war ;-) 

Hinzu kam, dass unsere Betreuerin richtig schöne Sachen mit uns gemacht hat, wie z.B. Rivertubing, snowtubing, Horrortrail oder auch mal nur am Pool rumliegen. Sie hat uns jeden Monat ein super Tag geboten und sich für uns wirklich aufgeopftert.

Dann kommen da noch die Freundschaften die man dort schliesst. Es sind Freunde, mit denen man etwas ganz besonderes verbindet und die ich in meinem leben nicht missen möchte.

Ich bin froh, diese Erfahrung gemacht zu haben und ich würde es jeder zeit wieder machen!

Grüsse,

Steffie