Tampa: Nadja Kropp

Jetzt war ich ein ganzes Jahr in den USA und doch verging die Zeit wie im Flug. Kaum ein Lebensabschnitt war spannender als dieses Jahr, wo ich den Schritt gewagt habe in die weite Welt zu gehen und die Herausforderung, zu Hause entfernt zu sein, anzunehmen. ...So eine Chance bekommt man nicht oft im Leben, ein anderes Land auf die Art und Weise kennen und bei einer Familie aufgenommen zu werden. Während meines einjährigen Aufenthaltes lernte ich nicht nur die englische Sprache perfekt zu sprechen, sondern gewann auch Erfahrung und Fertigkeiten, wie sie kaum wertvoller sein könnten. Die Entscheidung, in ein fremdes Land zu einer fremden Familie mit ganz anderen Gewohnheiten zu gehen, war für mich nicht leicht, aber der Gedanke an meine persönliche Zukunft und meine Ziele spielten für mich die Hauptrolle. Dieses Au Pair Jahr eröffnete mir ganz neue Perspektiven, wofür ich sehr dankbar bin.

Das Jahr in Florida, in der kleinen Stadt Tampa an der Westküste bei der Dixon Family, war einfach traumhaft schön. Der Auftakt zu meinem USA Aufenthalt, wo wir gemeinsam mit Au Pairs aus aller Welt bei dem fünftägigen Einführungsseminar in New York City waren, hat mir sehr gut gefallen, vor allem habe ich dort Freundinnen gefunden, mit denen ich das ganze Jahr über in Kontakt stand und wir uns gegebenenfalls bei Problemen gegenseitig helfen konnten. So konnten wir auch alle unsere Kenntnisse in der Kinderpflege, Kindererziehung und der Ersten Hilfe an Kindern auffrischen und untereinander Informationen austauschen.

In der Dixon Family hatte ich zwei kleine Mädchen, Cancel und Carlin, um die ich mich kümmerte, die ich im Laufe der Zeit in mein Herz geschlossen habe und auch ich war für meine kleinen Mädchen mehr als das Au Pair. Das war und ist einfach ein super schönes Gefühl. Ich hatte in der Woche geregelte Arbeitszeiten und auch genug Freizeit für mich. Die Dixon Family hat mich total lieb aufgenommen und so war ich nach kurzer Zeit eher die große Tochter als das Kindermädchen. Sie haben mich überall mit hingenommen, was die Familie betraf, zu ihren Eltern und Verwandten, zu Feiern und vielem mehr. Sie waren immer offen und ehrlich zu mir und durch sie habe ich in diesem Jahr seht viel lernen können.

Mit meinen beiden Mädchen entdeckte ich gemeinsam eine für mich und auch für sie neue Welt. Diese "neue" Welt zeigte sich bei ganz alltäglichen Dingen, wie beim Einkaufen von Lebensmitteln, bei den Ansprüchen und Interessen sowie der Mentalität der Kinder. Es war schön, dass Gefühl zu haben, gebraucht zu werden und ich habe in diesem Jahr so viele schöne Dinge mit der Dixon Family erlebt, die ich nie vergessen werde und wofür ich seht dankbar bin und immer sein werde.

Das Jahr verging leider wie im Flug und eh ich mich versehen konnte, stand auch schon wieder der Tag der Abreise vor der Tür, der sehr schwer und tränenreich war, aber es war für mich und meine kleinen Mädchen und meinen Gasteltern kein Abschied für immer. Ich habe in diesem Jahr eine zweite Familie gefunden und weiß, dass sie immer für mich da sein werden, wenn ich sie brauche und wir uns auch auf jeden Fall im nächsten Jahr wiedersehen werden.