Warsaw: Daniela Schmerle

Eigentlich weiß ich gar nicht so recht, wo ich anfangen soll, denn mein Jahr als Au Pair war sehr aufregend.

Ich konnte es nicht erwarten, New York zu sehen. Der Abschied am Flughafen in Deutschland war allerdings sehr schwer. Das hat immer mehr nachgelassen, denn je näher wir Richtung Amerika gekommen sind, da wurde dann die Aufregung größer. Man lernt andere AuPairs beim Workshop kennen und sieht New York City live!!!

Nach knapp einer Woche hieß es dann aber schon wieder Abschied nehmen, wo man sich doch gerade erst kennengelernt und angefreundet hatte.

Ich war sehr aufgeregt, wie wohl meine Gastfamilie sein wird. Aber ich habe die perfekte Familie für mich gefunden und hätte mir also gar keine Sorgen machen müssen. Die ersten zwei bis drei Wochen waren allerdings sehr schwierig. Man lernt zwar Englisch in der Schule, aber die haben sich da gar nicht dran gehalten. Also Sprachprobleme hatte ich am Anfang schon ein bisschen. Dann war es noch eine große Umstellung, jetzt auf einmal in einer total fremden Familie zu wohnen! Es wird aber von Tag zu Tag besser und bald denkt man nicht mehr darüber nach, wie man das jetzt wohl am besten in Englisch sagt.

Meine Familie wohnte in Warsaw/Indiana und sie hatten 8 Monate alte Drillinge. Zwei Jungen, Cross und River und ein Mädchen, Ainsley.

Es war zwar etwas mehr zu tun als ich mir das vorgestellt hatte, aber es hat mir trotzdem unheimlich viel Spaß gemacht. Die drei waren jetzt 20 Monate alt, als ich nach Hause gegangen bin und sie sind mir sehr ans Herz gewachsen.

In meinen zwei Wochen Urlaub hatte ich Besuch von einem Freund aus Deutschland. Wir haben uns zusammen Chicago angesehen, waren in Indianapolis und Cedarpoint in Ohio. Es waren zwei wunderschöne Wochen und wir beide reden heute noch davon. Da Chicago nur ca. 2.5 Stunden von Warsaw entfernt ist, bin ich mehrere Male hingefahren. An Weihnachten war ich zu einer Shoppingtour mit meiner Gastmum dort. Das war auch ein Erlebnis für sich!!

Mit ihr, ihrem Mann und den drei Kids bin ich auch drei Wochen vor meiner Abreise nach St. Louis gefahren. Ich hatte den Namen davor noch nie gehört. St. Louis ist in Missouri direkt am Mississippi River und es war eine super Woche!!

Anfang Mai bin ich mit meiner Familie umgezogen. Von Warsaw (was ganz im Norden von Indiana liegt) nach Poseyville (ganz unten im Süden). Es waren ein paar sehr hektische Wochen, aber mir hat es sehr gut gefallen, dass ich das miterleben konnte. In den 13 Monaten war ich auch auf einer amerikanischen Hochzeit und einer Beerdigung.

Meine Gastfamilie hat mich in alle Freizeitaktivitäten mit eingebunden und so habe ich von der näheren Umgebung viel gesehen.

Ich bin vor zwei Tagen erst zu Hause in Deutschland angekommen und es fällt mir sehr schwer mich einzuleben. Es ist doch eine ziemlich große Umstellung, was ich eigentlich nicht gedacht hatte.

Ich hatte das erfahrungsreichste und aufregenste Jahr in meinem Leben und kann das nur wirklich jedem empfehlen. Und das beste ist: Ich habe jetzt eine Zweite Familie in Amerika!!!

Daniela Schmerle