Ashburn: Laura Priebe

Nach einer erlebnisreichen Woche in New York ging es freitags nachmittags endlich zu den Gastfamilien. Ich fuhr mit dem Bus von New York zum Flughafen Washington Dulles wo wir von unseren Familien abgeholt wurden. Ich wurde dann von meiner Hostmum Heidi und meinen beiden Kids Annie, 6, und Ian, 4, abgeholt. Noch waren die beiden etwas schüchtern aber Ian hat ganz stolz geholfen meine Handtasche zu tragen und Annie hat die Blumen genommen, die sie mir mitgebracht hatten.

Nach nur 20 Minuten Fahrt war ich dann schließlich in meinem neuen Zuhause, da habe ich dann meinen Hostdad Garrett kennengelernt. Alle waren super nett. Heidi hat mir mein Zimmer gezeigt. Auf dem Schreibtisch stand ein Korb mit Duschgel für mich! J Ansonsten hatte ich ein einfaches Bett mit einer ausziehbaren Matratze für Gäste, einen Schrank mit TV, einen begehbaren Kleiderschrank und ein kleines Nachttischschränkchen mit eigenem Telefon, welches sogar eine Flatrate nach Deutschland hatte, einen Wecker und ein pinkes Handy. Eine andere Tür führte dann zu meinem eigenen Badezimmer. Es war nicht groß aber gemütlich.

Garrett hat mir dann meine Koffer ins Zimmer gebracht und ich habe angefangen auszupacken und habe den Kids die Gastgeschenke gegeben.

Am nächsten Tag hat mir Heidi die Umgebung gezeigt und am Abend gab es eine BBQ Willkommensparty im Garten mit den Nachbarn für mich.

Die erste Woche war hart. Die Kids haben alle Register gezogen und haben mich getestet wo es nur ging. Aber ich habe mich nicht austricksen lassen und war von Anfang an konsequent. ;-)

Am nächsten Wochenende bin ich dann mit einem anderen AuPair nach D.C. gefahren und wir haben uns die Sehenswürdigkeiten angeschaut.

Drei Wochen später bin ich dann nach Augusta, Georgia geflogen – meine beste Freundin aus Deutschland hat dort vor 2 Jahren ein AuPair Jahr gemacht und hat eine Freundin besucht, die auch schon in Deutschland zu Besuch war und sie ich deshalb kannte. Wir hatten ein super Wochenende.

Dann folgten Halloween, Thanksgiving  und schließlich war auch schon Weihnachten.

Es waren wirklich tolle Familienfeste.

Am 27. Dezember kam mich dann mein Freund für 3 Wochen besuchen und ich hatte meine erste Urlaubswoche und ein paar extra TageJ. Über Silvester sind wir nach New York gefahren und von dort weiter nach Boston geflogen und schließlich nach Miami. Außerdem sind wir dann noch einmal nach D.C. gefahren.

Nachdem mein Freund wieder weg war bin ich mit drei Freundinnen nach Philadelphia gefahren.

Und dann war auch schon Februar. Wir sind zum Musical „Disney on Ice“ gefahren. Und dann kam der Schnee. Wir konnten die Briefkästen nicht mehr sehen. Der Schnee lag über einen Meter hoch und es hat nicht aufgehört zu schneien. Eine Woche haben wir im Haus festgesteckt bis die Straßen endlich wieder frei waren. Die Schule wurde für über eine Woche abgesagt.

Dann hat Annie ihren 7. Geburtstag gefeiert und durfte sich endlich Ohrlöcher stechen lassen.

Im März war das Wetter dann schnell wieder schön und ich bin mit 2 Freunden fürs Wochenende nach Ocean City ans Meer gefahren. Außerdem haben wir einen Daytrip nach Baltimore gemacht. Ende des Monats wurde Ian dann 5. Für ihn hatte ich zum Geburtstag eine Piratenparty organisiert. Mit einer großen Schatzsuche bei der die Kinder Aufgaben lösen mussten. Das letzte Wochenende im März war dann das Cherry Blossom Festival in Washington.

Anfang April hatte ich dann meine zweite Urlaubswoche und habe mit einer Freundin eine Westküstentour gemacht. Angefangen in San Francisco ging es weiter zu Yosemite National Park, nach Las Vegas, zum Grand Canyon und schließlich nach L.A. Hollywood.

Im Mai ist dann mein Freund noch einmal für eine Woche gekommen. Wir sind zwar in dieser Woche nicht gereist und ich musste auch arbeiten aber wir sind zu einem Baseballspiel gegangen und hatten Spaß mit den Kids.

Das Wochenende danach bin ich dann mit drei Freunden nach Toronto und zu den Niagara Fällen mit dem Auto gefahren.

Im Juni ist dann überraschend mein Großvater in Deutschland gestorben, meine Familie war super und hat mir sofort für zwei Wochen freigegeben damit ich nach Deutschland fliegen konnte.

Danach waren es auch nur noch 6 Wochen die vergingen wie im Flug.

Der Abschied von meiner Familie ist mir sehr schwer gefallen! Heidi hatte eine Abschieds BBQ Party mit meinen Freunden und Nachbarn organisiert. Als Erinnerung habe ich einen Kalender mit Fotos von den Kids bekommen und ein Armband mit einem Herzchen auf dem Love Anna und Ian steht!

Eine Woche bin ich dann noch mit einer Freundin gereist. Erst nach Chicago und dann noch für ein paar Tage zum Cocoa Beach in Florida.

Und dann ging es auch schon wieder nach Hause. Das Jahr hatte Höhen und Tiefen. Ich freue mich aber schon jetzt darauf meine Familie bald zu besuchen. Und sie haben versprochen mich in Deutschland besuchen zu kommen. J

Ich wünsche allen zukünftigen AuPairs viel Erfolg und kann euch nur den Tipp geben: Es kommt nicht darauf an wo ihr in den USA oder in einem anderen Land seit, es kommt darauf an, dass ihr die richtige Familie habt! Dann kann mit eurem Jahr schon nichts mehr schief gehen! ;-)

Viele Liebe Grüße Laura :-)