Dublin: Diana Fischer

Hallo,

ich bin Diana, 24 Jahre alt und ich möchte Euch gerne über meine Erfahrungen als AuPair berichten.

Ich hatte mich schon immer irgendwie nach Irland gezogen gefühlt, konnte aber nicht sagen wieso. Dieses Gefühl konnte man mit Fernweh vergleichen, ich empfand es aber mysteriöserweise als Heimweh! Also stand für mich fest, ich musste nach Irland, egal wie. Ich habe diesen Gedanken jedoch `ne Zeit lang verworfen und mir keine näheren Gedanken darüber gemacht. Irland war für mich immer unerreichbar, weil ich nicht wirklich das Geld hatte, einen ausgiebigen Urlaub dort zu verbringen. Nach meiner Ausbildung zur Bürokauffrau und einem zweijährigen Aufenthalt auf einer Berufsoberschule kam ich zu dem Entschluss, meinen Traum zu verwirklichen und als AuPair nach Irland zu gehen. Ich wusste, dass es nicht leicht werden würde in ein fremdes Land zu gehen und Freunde, Familie und besonders den Freund in Deutschland zurückzulassen. Ich stieß teilweise auf Unverständnis und den Vorwurf egoistisch zu sein, vor allem weil ich einen Freund hatte, aber ich wusste, dass ich diesen Weg gehen musste, um nicht ewig meinem Traum hinterherzulaufen.

So kam es, dass ich mich im August auf die „Reise“ machte, um die Stelle als AuPair anzutreten. Ich wurde nach Dublin vermittelt und ich kam zu einer wunderbaren und netten Familien. Diese Familie hatte schon Erfahrungen mit früheren AuPairs und so war es nicht all zu schwierig, dass mich die Kinder akzeptierten. Ich musste zwei Mädchen, im Alter von 6 und 8 Jahren betreuen und ich muss sagen, auch wenn es nicht immer einfach war, es war die beste Zeit meines Lebens! Das hört sich manchmal plump und übertrieben an, aber ich hatte sie wirklich!

Meine Aufgaben neben der Kinderbetreuung waren auch zu kochen und zu waschen. Auch zu meinen Gasteltern hatte ich ein prima Verhältnis und ich weis, dass ich mich mit diesen Leuten eine lebenslange Freundschaft verbindet. Neben der Arbeit als AuPair habe ich auch eine Englisch-Sprachschule besucht. Das gibt einem die Möglichkeit, sich mit der Sprache und auch der irischen Geschichte etwas näher auseinander zu setzten. Man lernt an solchen Schulen auch „Gleichgesinnte“, also andere AuPairs kennen und kann so gemeinsam die Stadt oder auch das Land erkunden.

Ich zum Beispiel hab eine tolle Freundin gefunden, auch ein deutsches Mädel, was auch in Deutschland nicht weit von mir entfernt wohnt. Wir hatten ne tolle Zeit gemeinsam und sind auch des öfteren im Land selber rumgereist und haben uns einige tolle „Fleckchen“ in Irland angesehen. Die Landschaft dort ist einfach traumhaft!!

Na ja, jetzt bin auch schon wieder drei Wochen hier in Deutschland und habe mich noch nicht wirklich eingelebt. Ich bin zwar froh, meine Freunde und Familie wieder zusehen aber irgendwie fehlt mir doch etwas. Sogar die Beziehung zu meinem Freund hat gehalten, meine Gasteltern hatten es mir erlaubt, dass er zu Besuch kam und somit konnte er auch einen Eindruck gewinnen, wie gut es mir ging. Meine Eltern und meine beste Freundin waren auch zu Besuch in Dublin und wir hatten ne unvergessliche Zeit zusammen.

Somit kann ich nur jedem Mädchen raten, das mit dem Gedanken spielt AuPair zu werden, die Chance zu nutzen und ihren Traum zu verwirklichen! Ich habe soviel gelernt in diesem Jahr, ich bin selbstbewusster geworden und ich habe tolle Menschen getroffen. Lasst Euch nicht von der Angst über eventuelle Sprachprobleme abhalten, euren Traum zu verwirklichen - die Sprache lernt man mit der Zeit ganz automatisch. Bei mir ist Englisch so verinnerlicht, dass jetzt hin und wieder einfach anfange, Englisch zu reden oder Fragen auf Englisch beantworte...

Ich finde man sollte manche Träume nicht Träume sein lassen. Für seine Träume muss man kämpfen und manchmal auch Opfer bringen, aber am Ende ist man stolz, seinen Traum verwirklicht zu haben. Für mich steht fest – hätte ich meinen Traum nach Irland zu gehen Traum sein lassen, würde ich in 20 Jahren immer noch davon träumen! So kann ich sagen, ich hatte eine großartige Zeit und ich bin mir 100%ig sicher, dass dieser Aufenthalt nicht mein Erster und Letzter gewesen ist!

Abschließend möchte ich auch dem gesamten iST-Team ein Lob aussprechen und mich dafür bedanken, dass meine Vermittlung so gut geklappt hat. Ich kann diese Agentur nur weiterempfehlen!!!!

Ich hoffe, dass mein Bericht das eine oder andere „zukünftige AuPair“ angesprochen hat und ich Euch etwas Mut machen konnte!

Alles Liebe und viel Glück

Eure Diana

Weitere Erfahrungsberichte aus Irland

  • ·

Dublin: Katharina Sander

Im August hieß es für mich für sechs ein halb Monate Auf Wiedersehen Deutschland und Herzlich Willkommen Irland. Meine...

  • ·

Dublin: Nicole Heinrich

Es war der 28. August und ich war so aufgeregt, wie noch nie in meinem Leben! In der Nachtdavor hatte ich kaum ein Auge...

  • ·

Cork: Julia Gaach

Als ich Ende Oktober im Flugzeug saß, dachte ich „Was mache ich eigentlich da? Wo gehe ich hin?“. Ich wusste, welche...